Dr. Hélène & Dr. Markus Alles
/

in Kieselbronn

 

Zahnimplantate


Zahnarzt Dr. Markus Alles oder Zahnärztin Dr. Hélène Alles beraten Sie gerne zu Zahnimplantaten

Fehlende Zähen können durch Implantate ersetzt werden. Sie werden in den Knochen eingepflanzt und dienen als künstliche Zahnwurzel. Nach der Einheilung wird das Implantat mit der so genannten Suprakonstruktion versorgt. Das bedeutet, dass – je nach Situation – eine Krone, Brücke oder ein herausnehmbarer prothetischer Zahnersatz auf das Implantat gesetzt wird. Zur Herstellung der künstlichen Zahnwurzeln wird ein Titanstift verwendet, da dieses Metall nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Allergien führt.

Titan ist zudem äußerst stabil und kann den enormen Druckbelastungen, die beim Kauen auftreten, dauerhaft standhalten. Implantate können unter örtlicher Betäubung eingesetzt werden. Bei regelmäßiger Kontrolle und optimaler Pflege werden mit Implantaten hervorragende Behandlungserfolge erzielt und können ein Leben lang ihre Funktion erhalten.


Zahnimplantate zählen heutzutage zu den funktional und ästhetisch besten Alternativen eines Zahnersatzes und bieten viele Vorteile:

  • Ihr Zahnersatz ist kaum von Ihren echten Zähnen zu unterscheiden
  • Einzeln ersetzte Zähne fühlen sich an wie Ihre eigenen
  • Sie können wieder kräftig zubeißen, wie mit den natürlichen Zähnen
  • Lockere Prothesen bekommen festen Halt und sitzen perfekt
  • Keine Angst mehr vor Verlust des Zahnersatzes
  • Der Knochenrückgang wird verhindert
  • Die Aussprache wird nicht beeinflusst
  • Zahnimplantate halten bei optimaler Pflege ein Leben lang



Beratung und Planung

Das ausführliche Beratungsgespräch und die Diagnostik umfassen folgende Schritte:

  • Selbstauskunft des Patienten betreffend Allergien, Erkrankungen und Medikamenteneinnahme
  • Klinische Untersuchung des Patienten (Zahnbestand, Beschaffenheit des Zahnknochens, Kiefer,…)
  • Digitale Röntgendiagnostik mit reduzierter Strahlenbelastung und hoher Auflösung ermöglichen eine exakte Darstellung des Knochen- und Nervenapparats des Patienten. Die Aufnahmen können unmittelbar am Monitor gemeinsam besprochen und ein individueller Behandlungsplan festgelegt werden
  • Heil- und Kostenplanbesprechung
  • Terminvereinbarung
  • Genehmigung durch Ihre Versicherung oder Krankenkasse; wir unterstützen Sie hierbei gern



In welchen Fällen sind Implantate geeignet ?

Fehlt ein einziger Zahn, kann die Lücke als Alternative zur Brücke mit einem Implantat geschlossen werden. So kann das Beschleifen der Nachbarzähne umgangen werden. Fehlen im Kiefer alle oder ein großer Teil der Zähne, kann durch eine Prothese mit mehreren Implantaten ein festsitzender Zahnersatz hergestellt werden. Als Alternative verbessert eine kleine Anzahl von Implantaten den Sitz einer herausnehmbaren Prothese deutlich.



Wie wird ein Implantat eingesetzt ?

Die Behandlung vollzieht sich grundsätzlich in zwei Schritten. Im ersten wird das Implantat mit einem chirurgischen Eingriff unter örtlicher Betäubung in den Knochen eingesetzt. Bereits nach einer Woche können die Fäden entfernt werden. In einem zweiten Schritt wird das Implantat nach einer Einheilzeit von etwa drei Monaten freigelegt. Dabei wird nur ein kleines Stück Zahnfleisch oberhalb der eingesetzten Titan-Schraube entfernt, so dass die prothetische Versorgung (z.B. Krone oder Brücke) aufgeschraubt werden kann. Das Implantat ist nun voll funktionstüchtig und kann belastet werden.

Das Einsetzen des Implantats erfolgt in der Regel als ambulanter Eingriff mit einer lokalen Betäubung in steriler Umgebung. Die Dauer der Operation ist von mehreren Faktoren abhängig, je nachdem wie viele Implantate gesetzt werden sollen, wie der Zahnknochen beschaffen ist und wo das Implantat eingebracht werden soll.

Um Schwellungen und Schmerzen zu vermeiden, sollte die entsprechende Stelle äußerlich für ein paar Stunden gekühlt werden. Bitte verzichten Sie in den nächsten Tagen auf Nikotin, Alkohol, harte und scharfe Speisen sowie auf Milchprodukte.